Brauche ich eine Gartenbewässerung?

Hier siehst Du die Ausgangssituation in meinem Garten
Hier siehst Du die Ausgangssituation in meinem Garten

"Eigentlich nicht", war mein erster Gedanke. "Höchstens mal im Urlaub, wenn wir drei Wochen weg sind."

So dachte ich früher über dieses Thema.

 

Dann kam unser Gartenprojekt:

 

Nachdem der Bagger den Garten eben gemacht hatte, galt es knapp 50 Meter Hecke zu pflanzen. Auf der Ebene habe ich Rasen gesät.

 

"Wenn gepflanzt ist, schaue ich zu, wie alles wächst!". 

 

Das eigentliche Pflanzen war natürlich auch aufwändig, aber dass der anstrengendste Teil danach folgt war mir damals noch nicht klar. 

 

Auf einen heißen und trockenen Frühling folgte ein heißer und trockener Sommer. Die Sonne ist in der Anwachsphase natürlich super, aber sie steigert auch den Wasserbedarf der Pflanzen deutlich. Die Folge dieses Wetters war folgendes:

  • Abendliches Gießen über mindestens eine Stunde
  • Einige Pflanzen trockneten trotzdem aus
  • Die Hecke wurde nicht dicht
Und das alles trotz dem ich jeden Abend über eine Stunde mit Gießen verbracht habe. 
Da mir das dann auf Dauer zu anstrengend war, bin ich auf die Idee gekommen über eine Gartenbewässerung nachzudenken. Das Ergebnis war überwältigend! Nach wenigen Wochen machten meine zarten Pflänzchen riesige Fortschritte und nach der ersten Sommersaison ist der Großteil richtig angewachsen und hat ordentlich an Größe und Volumen zugelegt!

 

Wie so ein Bewässerungssystem aufgebaut ist, erfährst Du hier: Aufbau

 

Und wie es vorher geplant werden kann, erfährst Du hier: Planung

 

Ich wünsche Dir eine entspannte Zeit in Deinem Garten!

Kommentare: 0